Networking beim vierten SavvySuite Kundenforum

Am 16. und 17. Mai 2017 fand das dies­jäh­ri­ge Sav­vy­Sui­te Kun­den­fo­rum in Worms statt. Bedingt durch Feri­en­zei­ten und Mes­se­ter­mi­ne war die Ver­an­stal­tung in die­sem Jahr etwa einen Monat frü­her durch­ge­führt wor­den als in den Vor­jah­ren. Die sys­co­very hat­te ihre Kun­den zum inzwi­schen vier­ten Mal nach Worms ein­ge­la­den. Wie im Vor­jahr fand das Kun­den­fo­rum im Ver­an­stal­tungs­zen­trum „Das Worm­ser“ statt.

Pünkt­lich um 11 Uhr konn­te der sys­co­very-Geschäfts­füh­rer Dr. Peter Schwamb etwa 30 Teil­neh­mer im Lieb­frau­en­saal begrü­ßen.

In sei­ner Key Note warf er einen Blick auf die aktu­el­le Ent­wick­lung im Bereich der Cloud-Tech­no­lo­gie und kon­sta­tier­te, dass sich die­ses Ange­bot lang­sam am Markt durch­setzt.

Im Anschluss dar­an stell­ten sich die Teil­neh­mer kurz vor. Die wei­tes­te Anrei­se hat­ten in die­sem Jahr Teil­neh­mer aus Zürich und aus Sofia.

Der ers­te Vor­trag wid­me­te sich der Vor­stel­lung des Release 1.9.4, das im Dezem­ber 2016 ver­öf­fent­licht wur­de. Eini­ge Teil­neh­mer hat­ten bereits Erfah­run­gen mit dem neu­en Release gemacht, den ande­ren Berich­te­te der Lei­ter der Sav­vy Suite Pro­dukt­ent­wick­lung, Bas­ti­an Wolf, über die neu­en Fea­tures. Neben klei­ne­ren Ver­bes­se­run­gen bei der Dar­stel­lung von Auf­ga­ben und Pflicht­fel­dern wird nun auch der Brow­ser Edge von Micro­soft unter­stützt. Für den Bereich der Key User gab es Ver­bes­se­run­gen beim Aus­lö­sen von Sam­me­län­de­run­gen in der Web-Anwen­dung und Erwei­te­run­gen bei der Neu­be­stel­lung aus dem Kata­log sowie für Zube­hör.

In der Mit­tags­pau­se tra­fen sich die Kun­den bei Wraps und Mini-Bur­gern mit den Mit­ar­bei­tern der sys­co­very, die sie sonst nur per Mail oder am Tele­fon kon­tak­tie­ren. So konn­te man der Tele­fon­stim­me end­lich auch ein Gesicht zuord­nen und sich ein­mal per­sön­lich ken­nen ler­nen.

Den ers­ten Kun­den­vor­trag stell­te ein Kun­de aus Zürich vor. Er beschrieb anhand vie­ler Kenn­zah­len die Ent­wick­lung des Sys­tems seit sei­ner Ein­füh­rung von vor fünf Jah­ren. Aus anfäng­lich 250 Arti­keln im Ser­vice­ka­ta­log wur­den inzwi­schen 7.000, aus zunächst sechs zustän­di­gen Mit­ar­bei­tern inzwi­schen einer. Als nächs­ter gro­ßer Schritt steht die Umstel­lung auf ein Cloud-basier­tes Sys­tem an.

Einen wei­te­ren regel­mä­ßi­gen Bestand­teil der Kun­den­fo­ren bil­det die Vor­stel­lung der Chan­ge-Vor­schlä­ge für das nächs­te Release. Kun­den, die im Lau­fe des Jah­res an den Feed­back & Future Work­shops mit der sys­co­very Pro­dukt­ent­wick­lung teil­nah­men, konn­ten Ände­rungs­vor­schlä­ge ein­brin­gen. Die­se wur­den kon­so­li­diert und in 5 Vor­schlä­gen aus­ge­ar­bei­tet. Uwe Sache­rer erläu­ter­te die Vor­schlä­ge zu fol­gen­den The­men

  1. Quick steps — Ver­ein­fa­chen der Auf­trags­er­tei­lung für Self Ser­vice User
  2. Preis­an­zei­ge — Erwei­ter­te Anzei­ge von Prei­sen im Auf­trags­pro­zess
  3. Ver­ein­fach­te Ver­wal­tung von Ver­tre­tun­gen
  4. Ände­rung der Zuord­nung zu Sys­tem­trans­port-Chan­ges für Daten­ob­jek­te
  5. Rück­fra­gen an Auf­trag­ge­ber — Leis­tungs­emp­fän­ger — Geneh­mi­ger

Mit 18 Punk­ten lan­de­te der Vor­schlag Num­mer 1 zur Ein­füh­rung einer zusätz­li­chen Opti­on für Self Ser­vice User auf dem zwei­ten Platz. Mit 21 Punk­ten Sie­ger und damit zur Umset­zung im nächs­ten Release ein­ge­plant ist der Vor­schlag 2, die Preis­an­zei­ge im Auf­trags­as­sis­ten­ten und auf der Geneh­mi­gungs­po­si­ti­ons­de­tail­sei­te je Posi­ti­on detail­liert auf­zu­lis­ten.

In der Kaf­fee­pau­se war Gele­gen­heit, an zwei Demo-Sys­te­men auf­ge­tre­te­ne Fra­gen zu klä­ren und die neu­es­ten Ent­wick­lun­gen selbst aus­zu­pro­bie­ren. Die Exper­ten der sys­co­very stan­den für alle Fra­gen zur Ver­fü­gung.

Der letz­te Kun­den­vor­trag des Tages dreh­te sich um zen­tra­li­sier­tes Work­place Manage­ment. Die Refe­ren­ten beschrie­ben die Her­aus­for­de­run­gen und Fort­schrit­te der Ein­füh­rung stan­dar­di­sier­ter Pro­duk­te in einer sehr gro­ßen Orga­ni­sa­ti­on mit vie­len Län­der­ge­sell­schaf­ten.

Den Abschluss des Tages bil­de­te ein Besuch im Wein­gut Spohr in Worms-Aben­heim, wo neben ver­schie­de­nen Lecke­rei­en (z. B. Spar­gel-Flamm­ku­chen) auch die eine oder ande­re Fla­sche Wein ver­kos­tet wur­de. Zwi­schen Kote­lett und Ofen­schlup­fer mit Erd­bee­ren wur­de noch die eine oder ande­re Sav­vy­Sui­te-Kon­fi­gu­ra­ti­ons­fra­ge erör­tert.

Den zwei­ten Tag des Kun­den­fo­rums eröff­ne­te Uwe Sache­rer mit einem Über­blick über das jüngs­te Modul der Sav­vy­Sui­te, das Work Order Manage­ment. In Admi­nis­tra­ti­ons­an­wen­dung und Web-Anwen­dung wur­den ver­schie­de­ne Bei­spiel­pro­zes­se durch­ge­spielt. Die Mög­lich­kei­ten der Seria­li­sie­rung, der Ein­bin­dung ver­schie­de­ner Work­flows und der Eska­la­ti­on wur­den theo­re­tisch erklärt und prak­tisch vor­ge­führt.

Im nächs­ten Vor­trag ging es um die Anbin­dung der Sav­vy­Sui­te an den Micro­soft Sys­tem Con­fi­gu­ra­ti­on Cen­ter Mana­ger (SCCM). Sher­zod Ubay­dullo­ev stell­te die Mög­lich­kei­ten einer Soft­ware­ver­wal­tung über die Mit­glied­schaft der Gerä­te in einer AD-Grup­pe und die Ver­wal­tung über die direk­te Ansteue­rung des SCCM durch einen PowerS­hell-Kon­nek­tor gegen­über. Ver­schie­de­ne Optio­nen der Ver­wen­dung ein­zel­ner Pake­te oder von Collec­tions wur­den erläu­tert und bewer­tet.

Das The­ma Cloud stand im Vor­trag von Klaus Kirch­ner im Mit­tel­punkt. Er erklär­te die Moti­va­ti­on der sys­co­very, für die haus­in­ter­ne Sav­vy­Sui­te einen Trans­fer in die Cloud umzu­set­zen, in die­sem Fall Micro­soft Azu­re. Dabei ging es um die Fle­xi­bi­li­tät, kei­ne Hard­ware zu welt­wei­ten Schu­lun­gen mit­neh­men zu müs­sen, um Ska­lier­bar­keit und Zer­ti­fi­zie­run­gen. Anhand von sta­tis­ti­schen Aus­wer­tun­gen und Modell­rech­nun­gen zeig­te er aber auch, dass sich eine sol­che Umstel­lung auch rein finan­zi­ell lohnt.

Die Mit­tags­pau­se nutz­ten die Teil­neh­mer wie gewohnt zu einem regen Erfah­rungs­aus­tausch. Das neue Kon­zept mit Fin­ger-Food statt einer def­ti­gen Mahl­zeit kam die­sem Zweck ent­ge­gen und wur­de von den Teil­neh­mern sehr gelobt.

Den Abschluss bil­de­te wie gewohnt ein Blick auf die Road­map. Dies­mal berich­te­te Bas­ti­an Wolf nicht nur über die mit­tel­fris­tig anste­hen­den The­men (Key User Funk­tio­na­li­tä­ten im Modul OM/IDM; dezen­tra­le Kata­loga­d­mi­nis­tra­ti­on). Er rich­te­te den Blick auch auf die aktu­el­le Ent­wick­lung des Release 1.10. Hier ging er näher auf fol­gen­de The­men ein

  • Frei­ga­be für Win­dows Ser­ver 2016 und SQL Ser­ver 2016
  • Umstel­lung des Instal­la­ti­ons­ver­fah­rens: Update-Instal­la­ti­on auch für Major Relea­ses
  • Ver­wal­tung von 32 Spra­chen
  • Kon­fi­gu­ra­ti­on von Bestell­vor­schlä­gen in der Admi­nis­tra­ti­ons­an­wen­dung
  • Bestel­len und Ver­wal­ten von Daten­ord­nern und zuge­hö­ri­gen Berech­ti­gun­gen
  • Clus­ter­ana­ly­se von Bestands­da­ten

Gegen 14:30 Uhr ver­ab­schie­de­te Peter Schwamb die Teil­neh­mer. Fast alle Teil­neh­mer zeig­ten sich auf den Bewer­tungs­bö­gen sehr zufrie­den mit der Ver­an­stal­tung und nah­men die eine oder ande­re Anre­gung für mög­li­che Erwei­te­run­gen der Sav­vy­Sui­te mit nach Hau­se.