Release 1.11.2.0

Das neue the SavvySuite Release 1.11.2.0 ist fertig. Nun ist die Online-Hilfe für Anwender in der Web-Anwendung verfügbar. Lesen Sie mehr in dieser E-Mail zu den wichtigsten Änderungen. Bitte beachten Sie auch unsere Ankündigung am Ende dieser E-Mail.

Online-Hilfe für die Web-Anwendung
Sie haben im Frühjahr die Online-Hilfe für Anwender als Kundenchange aus Ihren Change-Vorschlägen ausgewählt und wir haben diese nun umgesetzt.
Die Anwender können in der Web-Anwendung nach Bedarf einen Hilfebereich ein- oder ausblenden, der ihnen Unterstützung zu der jeweils angezeigten Seite anbietet.
Im Produktumfang sind bereits die Hilfetexte für alle Funktionen der Grundauslieferung enthalten. Sie haben im Business Configuration Manager die Möglichkeit, diese Texte individuell zu ändern und zusätzliche Hilfen für Ihre eigenen Geschäftsprozesse, Artikel sowie Attribute zu hinterlegen. Die bekannte Übersetzungsfunktion steht Ihnen auch hierfür zur Verfügung.

Verbesserungen im Bestellvorgang der Web-Anwendung
Die Anwender können während des ganzen Bestellvorgangs auf die Details ihrer Artikel zugreifen und so den Überblick über ihre Auswahl behalten.
Des Weiteren können sie jetzt mehrere Zubehöre zu einem Artikel direkt nacheinander auswählen. Damit entfällt für die Anwender die wiederholte Suche und Auswahl von Zubehör zu demselben Artikel.

Neue Funktionen für Berechtigungen
Self Service-Anwender und Key User können Berechtigungen, die sie nicht mehr benötigen, nun selbst kündigen und müssen den Data Owner nicht mehr einbeziehen. Dabei haben sie die Möglichkeit, direkt weitere Berechtigungen in die Kündigung einzuschließen.
Kündigt ein Anwender ein Benutzerkonto oder Berechtigungsobjekt, so werden die zugeordneten Berechtigungen nun automatisch mit gekündigt. Eine separate Kündigung der Berechtigungen ist nicht mehr erforderlich.

Auch im Hintergrund waren wir aktiv: Bislang konnten für Berechtigungen nur die Prozesse aus dem Entitlement Management genutzt werden. Mit dem Update auf das neue Release werden die regulären Geschäftsprozesse des Request Management verwendet. Die Umstellung erfolgt automatisch. Lesen Sie in den Release Notes, was Sie diesbezüglich vor der Durchführung des Update zu beachten haben.

Anlage von neuen Artikeln
Sie können neue Artikel jetzt auch im Business Configuration Manager und über die Web-API anlegen.

Nutzung des AD-Konnektors in Prozessen
Sie können alle Verwaltungsaufgaben, die Sie aus SavvySuite heraus im Microsoft Active Directory durchführen wollen, direkt in Workflows konfigurieren. Dafür stehen Ihnen eigene Workflow-Elemente für das Request Management zur Verfügung. Bei der Konfiguration der jeweiligen Aktion werden alle Informationen abgefragt, die der AD-Konnektor für die Durchführung der Aufgabe benötigt.

Wichtige Ankündigung: SavvySuite Classic entfällt
Bereits jetzt informieren wir Sie darüber, dass SavvySuite Classic mit dem Release im November 2023 nicht mehr enthalten sein wird. Ab diesem Zeitpunkt steht für Endanwender ausschließlich die neue Web-Anwendung zur Verfügung.

Ausführliche Informationen zu allen Neuerungen erhalten Sie wie gewohnt in den Release Notes oder auf Anfrage im Rahmen einer Release Präsentation.

Haben Sie Fragen?
Sie haben Fragen oder möchten sich gerne persönlich von den Vorzügen des neuen syscovery Savvy Suite Release 1.11.2.0 im Rahmen einer Release-Vorstellung überzeugen? Dann vereinbaren Sie einfach einen Termin mit Ihrem syscovery-Ansprechpartner Herrn Kirchner. Der Termin lässt sich dann auch perfekt mit einer Feedback & Future Session verbinden, in der Sie uns Ihre Themen für die zukünftige Weiterentwicklung der syscovery Savvy Suite mit auf den Weg geben können – vielleicht gewinnt ja gerade Ihr Vorschlag die Abstimmung beim nächsten Kundenforum und wird umgesetzt.

 

Letztes Release verpasst? Macht nichts, einfach alle Neuigkeiten hören statt lesen:

Release 1.11.1.0

Das neue Release 1.11.1.0 befasste sich mit folgenden Themen:

Zielgruppe: Provision Worker

Seit der Einführung der neuen Web-Anwendung lag unser Fokus in Sachen Aufgaben (Work Orders) bisher auf der Abnahme durch Leistungsempfänger oder Besteller. Jetzt haben wir uns des Personenkreises angenommen, der Aufgaben bearbeitet, um manuelle Fulfillment-Schritte auszuführen. Hier ist es wichtig, dass die tägliche Arbeit möglichst effizient unterstützt wird. Dazu haben wir eine komplett neue Seite erstellt, die individuell gestaltet werden kann. Welche Aufgaben sollen angezeigt werden? Wie sollen sie gruppiert und sortiert werden? Welche Datenfelder sollen in welcher Reihenfolge angezeigt werden? All das kann von jedem Bearbeiter für sich selbst gestaltet werden. Speichern Sie die gesamte Konfiguration in einem Profil, das beim nächsten Programmstart automatisch genau so wieder geladen wird. Sie arbeiten im Team? Dann interessieren Sie sich bestimmt dafür, dass diese Profile so abgespeichert werden können, dass auch alle Kollegen das Profil laden und verwenden, aber auch auf eigene Bedürfnisse anpassen können.

Für Provision Worker wurde auch eine neue Lizenz eingeführt. Für Sie als Kunde entstehen dabei aber keine Nachteile. Alle bisherigen WM Extended User Lizenzen werden kostenlos umgewandelt, so können Sie direkt mit den neuen Provision Worker Funktionen starten.

Der neue Business Configuration Manager

Den Namen sollten Sie sich merken. Alles, was Sie bisher aus der Dezentralen Katalogadministration kannten, finden Sie jetzt im Business Configuration Manager. Dazu gekommen ist ein Bereich, in dem Organisationsstrukturen und Personen exportiert und importiert werden können. Die bisher in der Administrationsanwendung verfügbare Möglichkeit, in csv-Dateien zu exportieren und diese einzulesen, wird nun noch komfortabler: verwenden Sie Ihren Browser, um Dateien im Excel-Format zu erhalten und einzulesen. Wie gewohnt kann der Zugriff auf diese Funktion über Berechtigungen gesteuert werden.

Sie haben bisher Positionszuordnungen für Personen in der Classic Web-Anwendung gepflegt? – Können Sie vergessen! Ab sofort gibt es diese Funktion auch im Business Configuration Manager. Navigieren Sie durch die Organisationsstruktur in einer Baumdarstellung mit komfortabler Suchfunktion, legen Sie Positionsinhaber an oder entfernen Sie Positionszuordnungen.

Version 2 der Web-API fertig

Hier gab es so viele Neuigkeiten, dass die Änderungen eine neue Version erforderten. Auch über die API können jetzt Organisationseinheiten und Personen angelegt, und verändert und oder gelöscht werden. Dazu kommt das Abrufen von Positionen und sowie das Hinzufügen und Entfernen von Positionszuweisungen. Außerdem ist es nun auch möglich, alle für Anwender vorhandenen Funktionen des Entitlement Management über die API auszuführen. So sind alle Funktionen von der Pflege von Data Ownern, über die Bestellung und Kündigung von Berechtigungen, bis zum Abrufen von Berechtigungsinformationen aus dem Bestand und den Auftragspositionen nun über einfache Schnittstellen erreichbar. Außerdem kann Zubehör zu abweichenden Organisationseinheiten oder Standorten bestellt werden und Geschäftsprozesse können gleichzeitig für mehrere Ausrüstungen ausgelöst werden. Und auch Dokumentenanhänge können Sie nun in allen Schnittstellen nutzen.

Unterstützte Software

Sie bleiben auf dem neuesten Stand? Wir auch. Ab sofort wird Windows 11 und Windows Server 2022 unterstützt, dafür stellen wir die Unterstützung von Windows 7 ein. Die neue Web-Anwendung kann nicht mehr mit dem Internet Explorer 11 sowie Edge vor Version 79 verwendet werden. Für die Classic Web-Anwendung ändert sich nichts.

Neue Trainingsangebote

Wir bauen unser Trainingsangebot kontinuierlich aus. In kompakten 2- bzw. 4-Stunden-Einheiten erfahren erweitern Sie mehr ihr Wissen zu den folgenden Themen:

  • Powershell-Konnektor einsetzen
    In diesem zweiteiligen Training lernen Sie, wie Sie ein PowerShell-Skript auf einem Drittsystem ausführen und die Rückmeldung in den Auftragsprozess einbinden.
  • Entitlement Management einsetzen
    Ihre Kunden sollen Berechtigungen genauso einfach bestellen können wie IT-Ausrüstung? Hier lernen Sie, was Sie dazu brauchen.
  • Identity Management einsetzen
    Wir zeigen Ihnen das Abbilden von organisatorischen Prozessen für Personen und das Auslösen nachgelagerter Prozesse.

Termine und weitere Details finden Sie auf unserer Webseite. Für Kurzentschlossene gibt es bereits Anfang Juni noch einige freie Plätze.

Haben Sie Fragen?

Sie haben Fragen oder möchten sich gerne persönlich von den Vorzügen des neuen the SavvySuite Release 1.11.1.0 im Rahmen einer Release-Vorstellung überzeugen? Dann vereinbaren Sie einfach einen Termin mit unserem Ansprechpartner, Herrn x. Der Termin lässt sich dann auch perfekt mit einer Feedback & Future Session verbinden, in der Sie uns Ihre Themen für die zukünftige Weiterentwicklung der SavvySuite mit auf den Weg geben können – vielleicht wird ja gerade Ihr Vorschlag in den Wettbewerb der Kunden-Changes aufgenommen und wird umgesetzt, wenn er die Abstimmung gewinnt.

the SavvySuite Hotfix 1.11.0.1 ab sofort verfügbar

syscovery veröffentlich in regelmäßigen Abständen Hotfixes zur Behebung der von unseren Kunden gemeldeten Fehler.

Mit Veröffentlichung des Hotfix 1.11.0.1 wurden ca. 60 der für das Release 1.11.0.0 bekannten Fehler behoben.

Das Hotfix steht wie gewohnt allen Kunden mit Softwarepflegevertrag kostenlos in unserem Customer Interaction Center zum Download zur Verfügung.

Wählen Sie links den Kategoriepunkt Installationspakete / Setup packages aus.

the SavvySuite Hotfix 1.10.7.1 ab sofort verfügbar

syscovery veröffentlicht Major oder Minor Releases des the SavvySuite Pakets etwa zwei mal jährlich. Jeweils in den Zwischenräumen, also etwa 3 Monate nach dem jeweiligen Release, stellen wir unseren Kunden ein Hotfix zur Verfügung. Es enthält keine funktionalen Änderungen, sondern nur Korrekturen und Fehlerbehebungen. Jedes SavvySuite Release kann sowohl als Update für eine bestehende Installation (im Releasestand 1.10.0.0 oder neuer) verwendet werden als auch erstmalig neu installiert werden.

Ab sofort steht das Release 1.10.7.1 für alle Kunden mit Softwarepflegevertrag im Customer Interaction Center zum Download zur Verfügung. In diesem Release wurden behoben:

  • 2 Fehler im Datenbankbetrieb
  • 9 Fehler in der neuen Web-Anwendung
  • 5 Fehler in der Dezentralen Katalogadministration
  • 8 Fehler in der Prozesssteuerung
  • 8 Fehler in der Administrationsanwendung
  • 1 Fehler in der Datenstruktur
  • 16 weitere Korrekturen, die nicht als bekannte Fehler im CIC veröffentlicht wurden, da sie keine direkte Auswirkung auf Anwender hatten.

Details dazu entnehmen Sie bitte den Release Notes, die im Customer Interaction Center zum Download zur Verfügung stehen oder den veröffentlichten Knowledge Base Artikeln.

Release 1.10.7 – Berechtigungen einfach bestellt

das neue SavvySuite Release 1.10.7 ist fertig. Über zwei große Themenbereiche und viele kleine Änderungen können wir ihnen berichten.

Berechtigungen jetzt auch bestellbar

Im Modul Entitlement Management geht es darum, Berechtigungen für einen Anwender zu verwalten. Bisher ging das zum Beispiel folgendermaßen: Ein Projektleiter verwaltet die Zugriffsrechte auf das Projektlaufwerk und gibt den Projektmitarbeitern Lese- oder Schreibrechte.

Jetzt haben wir auch für das Entitlement Management zusätzlich möglich gemacht, wie bei einer gewöhnlichen Artikelbestellung vorzugehen. Eine neue Projektmitarbeiterin sucht also im Katalog nach dem Projektlaufwerk und fordert die Schreibrechte an. Dadurch startet wie gewohnt ein Bestellprozess mit Genehmigung. Die Projektmitarbeiterin kann die Auftragsposition nachverfolgen und sieht die Berechtigung zusammen mit allen anderen Beständen in ihrer Ausrüstungsliste.

Alternativ kann auch ein Key User diese Aktion starten. Das Abteilungssekretariat bestellt also für den neuen Mitarbeiter, der nächste Woche anfängt, schon mal die erforderlichen SAP-Berechtigungen.

Sie möchten diese neue Funktionalität noch nicht nutzen, sondern wie bisher nur die Data Owner Berechtigungen vergeben lassen? Kein Problem, die Funktion kann über eine Anwendungseinstellung komplett ein- oder ausgeschaltet werden.

Dezentrales Portfolio-Management

Ein bereits mehrfach geäußerter Kundenwunsch wurde nun umgesetzt: Falls vom zentralen Katalogadministrator erlaubt, kann nun von einer oder mehreren Personen je Gesellschaft gesteuert werden, ob ein Artikel für diese Gesellschaft bestellbar sein soll oder nicht. Hierzu wird einer Person die Rolle Portfolio Manager für die betreffende Gesellschaft zugewiesen. In der Dezentralen Katalogadministration erhält diese Person nun eine Liste aller Artikel, für die eine entsprechende Konfigurationsmöglichkeit eingerichtet wurde. Durch einfaches Aktivieren oder Deaktivieren eines Kontrollkästchens wird der Artikel für diese Gesellschaft als bestellbar oder nicht bestellbar gekennzeichnet.

Für Inhaber der Rolle Portfolio Manager ist eine neue, zusätzliche Lizenz erforderlich. Bestellen Sie beim Anfordern der Lizenzdatei für das neue Release einfach die gewünschte Menge dieser Lizenzen mit.

Neues aus der Administrationsanwendung:

  • Relationen zu Auftragspositionen und Ausrüstung
    Bei Verknüpfungen zu Auftragspositionen und Ausrüstung wird nun zusätzlich die Artikelnummer und der Artikelname angezeigt, um die gesuchten Elemente einfacher und schneller identifizieren zu können.
  • Bundle-Bestandteile
    Am Bundlekopf wird definiert, welche Bundle-Bestandteile er enthält. Jetzt kann auch anders herum gesucht werden. An einem Artikel, der in einem Bundle enthalten ist, wird nun eine zusätzliche Registerkarte angezeigt, auf der das oder die Bundles aufgelistet werden und wie gewohnt per Doppelklick aufgerufen werden können.
  • Positionen und Rollen
    Für eine Rolle wird festgelegt, welche Kombination aus Hierarchieebene und Position diese Rolle erhalten soll. Jetzt kann auch anders herum gesucht werden. An einer Position wird angezeigt, für welche Hierarchieebene diese Position welche Rolle hat. Auch an den Stellen, an denen einer Person eine Position oder einer Organisationseinheit ein Positionsinhaber zugewiesen wird, kann nun die Übersicht aufgerufen werden.
  • ID von Aufgabenvorlagen
    Bisher wurden die IDs von Aufgabenvorlagen automatisch vergeben und waren deshalb recht kryptisch und sehr lang. Jetzt kann der Konfigurator die ID selbst vergeben und eine sprechendere, wiedererkennbare ID wählen, die an anderen Stellen die Konfiguration vereinfacht.
  • Beschreibungstext von Aufgaben
    An einer Aufgabenvorlage konnte bisher nur ein einzeiliger Beschreibungstext eingegeben werden. Das war bei umfangreicheren Texten mühsam und unübersichtlich. Nun steht ein großes, mehrzeiliges Textfeld zur Verfügung.
  • Workflowauswahl an Aufgabenvorlagen
    Zur Zuweisung von Workflows zu Aufgabenvorlagen wurden bisher alle im System vorhandenen aktiven Workflows angezeigt, auch wenn sie nicht für Aufgaben verwendbar waren. Ab sofort werden nur noch Workflows angezeigt, die sinnvoll sind.

Neues aus der Dezentralen Katalogadministration:

  • Katalogkategorien pflegen
    Bisher konnten nur in der Administrationsanwendung Strukturelemente angelegt werden, die als Kategorie im Servicekatalog verwendet werden sollen. Das ist nun auch in der Dezentralen Katalogadministration möglich. Kategorien können erstellt, geändert und gelöscht werden. Die bereits vorhandene Lizenz für Servicekatalog-Manager erhält nun zusätzlich die Rechte auf diese neue Funktionalität.
  • Katalogkategorien übersetzen
    Es ist nun auch in der Dezentralen Katalogadministration möglich, die mehrsprachigen Namensfelder für die Strukturelemente zu pflegen, die als Kategorien des Servicekatalogs verwendet werden. Die bereits vorhandene Lizenz für Servicekatalog-Übersetzer erhält nun zusätzlich die Rechte auf diese neue Funktionalität.
  • Artikelsuche übersichtlicher
    In der Ergebnisliste der Artikelsuche gibt es jetzt für jeden Artikel ein Kontextmenü, in dem die möglichen Aktionen aufgelistet sind und direkt aufgerufen werden. Die Liste wird dadurch übersichtlicher, das Kontextmenü ist einfacher bedienbar, da nur die verfügbaren Aktionen angezeigt werden.
  • Artikelzuordnung an Kategorien
    Bislang war es nur in der Administrationsanwendung möglich, einem Strukturelement, das als Kategorie im Servicekatalog verwendet wird, Artikel zuzuordnen. In der Dezentralen Katalogadministration war es bisher erforderlich, den Artikel zu finden und dann die Kategorie zuzuordnen. Ab jetzt kann zusätzlich zu den Bestellvorschlägen auch die Artikelzuordnung direkt am Strukturelement erfolgen.
  • Sortierung vereinfacht
    Katalogpfleger können in der Dezentralen Katalogadministration die Anzeigereihenfolge von Artikeln und Bestellvorschlägen innerhalb einer Katalogkategorie vorgeben. Diese Sortierung wird nun übersichtlicher dargestellt, eine Verschiebung um mehrere Positionen kann nun einfacher erfolgen.

Erweiterung der Web-API

Mit der Web-API können nur Daten aus der SavvySuite exportiert werden? Nein, es ist nun möglich, über die Web-API auch Daten zu importieren. Soll beispielsweise für das Fulfillment ein Drittsystem angebunden werden, so kann eine Auftragsposition exportiert werden und bleibt in einem Wartestatus, bis eine Rückmeldung über die Web-API eintrifft und die Auftragsposition aktualisiert. Statt projektspezifischer Konfigurationen kann hier zukünftig die Standard-konforme API eingesetzt werden.

Den Umfang der Export-Funktionalitäten haben wir, wie schon in den vorhergehenden Releases angekündigt, um zusätzliche Datenobjekte erweitert. Nun können diese Daten exportiert werden:

  • Artikel (Standard, Bundle, Berechtigung, Berechtigungsobjekt)
  • Ausrüstung (Standard, Bundle, Berechtigung, Berechtigungsobjekt, Benutzerkonto)
  • Auftragsposition (Standard, Bundle, Produktwechsel)
  • Organisationseinheiten
  • Personen (Person, Position)

Softwarevoraussetzungen

Hier bleiben wir aktuell: ab diesem Release ist das .NET Framework in der Version 4.8 erforderlich, die Version 4.7 kann nicht mehr eingesetzt werden.

Neue Trainingsangebote

Auch abseits des neuen Release tut sich was bei syscovery. Zusätzlich zu den bisherigen Angeboten haben wir jetzt drei neue Online-Trainings für das Modul Workflow Management im Angebot. In kompakten 4-Stunden-Einheiten erfahren Sie mehr zu den folgenden Themen:

  • Workflow-Grundlagen
    Grundkonzept des Workflow Management, Erstellen und Bearbeiten von Workflows, Überwachen von Workflows
  • Workflows variabel gestalten
    Einführung in den Workflow-Kontext, Verzweigungen erstellen, erste Actions und Transitions kennenlernen und verwenden
  • Prozess-Workflows
    Workflows für Genehmigung, Genehmigungsüberprüfung, Ausrüstungserzeugung, Abnahme und Statusänderung

Für alle drei Themen gemeinsam gibt es abschließend eine Zertifizierungsprüfung. Termine und weitere Details finden Sie auf unserer  Trainingsseite.

Haben Sie Fragen?

Sie haben Fragen oder möchten sich gerne persönlich von den Vorzügen des neuen the SavvySuite Release 1.10.7 im Rahmen einer Release-Vorstellung überzeugen? Dann vereinbaren Sie einfach einen Termin mit unserem Ansprechpartner, Herrn xxxx. Der Termin lässt sich dann auch perfekt mit einer Feedback & Future Session verbinden, in der Sie uns Ihre Themen für die zukünftige Weiterentwicklung der SavvySuite mit auf den Weg geben können – vielleicht wird ja gerade Ihr Vorschlag in den Wettbewerb der Kunden-Changes aufgenommen und wird umgesetzt, wenn er die Abstimmung gewinnt.

Das neue SavvySuite Release 1.10.6 – der Produktwechsel im Fokus

Das neue SavvySuite Release 1.10.6 ist fertig. Diesmal dreht sich fast alles um den Produktwechsel. Die bisher ausschließlich in der Classic Web-Anwendung  vorhandene Grundfunktionalität, wurde in die neue Web-Anwendung übernommen und deutlich erweitert.

Produktwechselprozess

Ein typischer Anwendungsfall für den Produktwechselprozess ist zum Beispiel, wenn eine vorhandene Ausrüstung ersetzt werden soll. Ein Notebook, dessen Leasingzeit abgelaufen ist, soll durch ein neues Gerät ersetzt werden. Das alte Gerät darf allerdings erst abgeholt und an die Leasinggesellschaft zurückgegeben werden, wenn das neue Gerät geliefert wurde und einsatzfähig ist sowie die installierte Software übernommen wurde, damit der Mitarbeiter/in weiterhin arbeitsfähig bleibt. Hier sind also drei Geschäftsprozesse koordiniert auszuführen: Neubestellung, Zubehörtransfer und Kündigung. Die Funktionalität steht für Self-Service und für Key User gleichermaßen zur Verfügung.

  • Vorgänger und Nachfolger
    Definieren Sie für jeden einzelnen Artikel, durch welche anderen Artikel er ersetzt werden kann. Diese Konfiguration kann wahlweise in der Administrationsanwendung oder in der Dezentralen Katalogadministration stattfinden.
  • Kombination der Geschäftsprozesse
    Welche drei Geschäftsprozesse an einem Produktwechsel beteiligt sein sollen, wird in einer sogenannten Produktwechselkonfiguration Es können beliebig viele Produktwechselkonfigurationen erstellt und verwendet werden, auch an einer Serviceklasse.
  • Startzeitpunkt der Prozesse
    Legen Sie fest, ob ein Prozess auf einen anderen warten soll. In unserem Beispiel: die Abholung des Notebooks wird erst beauftragt, wenn das Nachfolgegerät fertig installiert ist und übergeben werden kann.
  • Übertragung von Zubehör
    Soll das Zubehör von der bisherigen Ausrüstung an den Nachfolgeartikel übertragen werden? Dann definieren Sie auch hier Vorgänger- und Nachfolgeartikel. Zubehör zum Zubehör wird dabei übrigens auch einfach mit übertragen. Sollte es Zubehör geben, das nicht zum neuen Artikel passt, wird es automatisch gekündigt und kann optional durch ein Nachfolgezubehör ersetzt werden.

Wie funktioniert der Produktwechselprozess

Sie wählen den Produktwechsel wie jeden anderen Geschäftsprozess aus. Wie gewohnt werden Sie von einem Assistenten durch den Anforderungsprozess geführt. Zuerst wählen Sie den Nachfolgeartikel aus. Sie entscheiden, ob Zubehör übertragen werden oder nicht übertragbares Zubehör durch ein anderes ersetzt werden soll. Nach optionaler Eingabe zusätzlicher Daten (Attribute) wir noch einmal geprüft, ob alles zusammenpasst und der Auftrag gestartet werden.

Für alle Auftragspositionen eines Produktwechsels gibt es nur eine gemeinsame Genehmigung, daher können die Auftragspositionen eines Produktwechsels, bei Bedarf ganz userfreundlich nur alle zusammen storniert werden. Sowohl von einer beliebigen Genehmigungsposition als auch von einer beliebigen Auftragsposition aus kann eine Übersicht aufgerufen werden, die alle Bestandteile des Produktwechsel-Auftrags mit detaillierten Informationen enthält.

Die zwei in der Grundauslieferung enthaltenen Abnahme-Workflows wurden entsprechend erweitert, sodass sie alle Produktwechselprozesse korrekt abschließen.

       Was der Produktwechsel noch kann:

  • Bundles
    Bundles kennen wir als eine Menge von Artikeln, die quasi lebenslang miteinander fest verbunden sind. Alle Geschäftsprozesse werden gemeinsam ausgelöst. Dies gilt hier weiterhin für das Auslösen. Dann ist es aber möglich, ein Bundle mit den Bestandteilen a, b und c in ein neues Bundle mit den Bestandteilen a, b und x zu wechseln. Vorhandene Ausrüstung wird übernommen, auszutauschende Ausrüstung wird gekündigt und neu bestellt.
  • RM-Berechtigungen?
    Der Produktwechsel kann auch für RM-Berechtigungsobjekte verwendet werden. Die zugeordneten Data Owner-Rollen werden dabei unverändert übernommen. Die zugeordneten RM-Berechtigungen werden immer dann übernommen, wenn für die Berechtigung ein Produktwechsel-Übernahme-Geschäftsprozess definiert wurde.
  • Workflowkonfigurationen
    Um Zubehöre vom bisherigen Parent an eine neue Ausrüstung zu übertragen, gibt es eine neue Workflow Action namens AccessoryTransferAction. Sie kümmert sich um die automatische Übernahme von Attributwerten und sorgt auch bei Bundles für eine reibungslose Übertragung.
    Die schon bekannte CreateEquipment Action wurde erweitert, um die neuen Anforderungen bei der Übertragung von Zubehör, Bundle-Bestandteilen oder Berechtigungen abzudecken.

Grafische Darstellung der Prozesskonfiguration

Die dezentrale Katalogadministration aus dem letzten Release wurde um ein sehr hilfreiches Feature erweitert:

Auf der Artikeldetailseite, finden Sie nun eine zusätzliche Schaltfläche für die Geschäftsprozessdokumentation. Im neuen Dialogfenster wird nach Auswahl des Geschäftsprozesses die Konfiguration der Prozessschritte angezeigt. In welchem Working Step ein Workflow, Genehmigungsworkflow oder spezifische Aufgabenkonfiguration ausgeführt wird, kann durch einen Text zur Detailbeschreibung des Elements angezeigt werden. Wird ein Prozessschritt (Working Step) ausgewählt, öffnet sich darunter die übersichtliche Darstellung der Workflowkonfiguration mit den einzelnen Aktionen.

Erweiterung der WebAPI

Mit dem Release 1.10.4.0 wurden erstmalig REST-basierte Webservices zur Verfügung gestellt. Bisher konnten über die WebAPI nur Organisationsdaten und zugeordnete Attribute exportiert werden.

Mit diesem Release kommen zusätzlich dazu:

  • Personendaten
    einschließlich fester und dynamischer Attribute sowie Verknüpfungen der Person zu Organisationseinheiten
  • Ausrüstungsdaten
    einschließlich fester und dynamischer Attribute sowie Verknüpfungen der Ausrüstung zu Organisationseinheit, Standort und Leistungsempfänger

Für die Organisationsdaten wurde das Exportformat überarbeitet, sodass feste und dynamische Attribute nun in einem Abruf übertragen werden.

Was haben wir noch ergänzt?

  • Zugriffsschutz
    Es ist nun möglich, im IIS über das Feature URL Authorization eine Zugriffsberechtigung über Windows Authentication und andere Provider, z. B. Kerberos einzurichten.
  • Logging
    Zur Performanceüberwachung oder zur Fehlersuche erfolgen nun bei allen Aufrufen der Schnittstelle Einträge in eine Log-Datei. In der Konfigurationsdatei kann eingestellt werden, welcher Detailgrad geloggt werden soll.
  • Sprachunterstützung
    Beim Aufruf der Schnittstelle kann in einem Feld im Header ein Sprachcode eingegeben werden, um die Daten der REST Schnittstelle in dieser Sprache zurückzugegeben. Wird keine Sprache gesetzt, wird die Standardsprache verwendet. Werden mehrere Sprachen angegeben, wird die erste vorhandene Sprache verwendet. Wird keine der angegebenen Sprachen gefunden, wird ein HTML-Fehler zurückgegeben, der eine Liste der unterstützten Sprachen enthält.
  • Lizenzprüfung
    Die Verwendung der WebAPI ist nun nur noch möglich, wenn der SavvySuite Lizenz-Service erreichbar ist und eine gültige SavvySuite Core Modullizenz vorhanden ist.

Außerdem bietet das Release 1.10.6 noch weitere Neuerungen:

Ab sofort wird der Microsoft SQL Server 2014 nicht mehr unterstützt allerdings haben wir wie in der letzten Podcastfolge angekündigt unser Portfolio gleichzeitig um die neuste Version erweitert.

Haben Sie Fragen?

Sie haben Fragen oder möchten sich gerne persönlich von den Vorzügen des neuen the SavvySuite Release 1.10.6 im Rahmen einer Release-Vorstellung überzeugen? Dann vereinbaren Sie einfach einen Termin mit Ihrem syscovery-Ansprechpartner, Herrn Bastian Wolf. Der Termin lässt sich dann auch perfekt mit einer Feedback & Future Session verbinden, in der Sie uns Ihre Themen für die zukünftige Weiterentwicklung der SavvySuite mit auf den Weg geben können – vielleicht gewinnt ja gerade Ihr Vorschlag die Abstimmung beim nächsten Kundenforum und wird umgesetzt.

The SavvySuite Hotfix 1.10.5.1 veröffentlicht

syscovery veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Hotfixes zur Behebung der von unseren Kunden gemeldeten Fehler. Mit Veröffentlichung des Hotfix 1.10.5.1 wurden insgesamt über 40 der für Release 1.10.5.0 bekannten Fehler behoben.

Das Hotfix steht wie gewohnt allen Kunden mit Softwarepflegevertrag kostenlos in unserem Customer Interaction Center zum Download zur Verfügung. Melden Sie sich dazu über den Link in unserem Kundenbereich an und wählen Sie Knowledge Center -> Installationspakete aus.

 

P.s.: Sollten Sie sich für die Inhalte des letzten Releases interessieren, haben wir für Sie natürlich eine detaillierte Vorstellung vorbereitet.

Keine Zeit zum Lesen? Kein Problem die Vorstellung gibt es auch in unserer neusten Ausgabe des Savvytalks.

Jetzt noch benutzerfreundlicher! Das SavvySuite 1.10.5 Release

Das neue SavvySuite Release 1.10.5 ist da! Lassen Sie sich vom neuen Look & Feeling der Web-Anwendung oder von den zusätzlichen Funktionalitäten der web-basierten dezentralen Katalogadministration überraschen.

Neue Startseite der Web-Anwendung

Die Startseite der Web-Anwendung ist jetzt noch benutzerfreundlicher. Die wichtigsten Menüs sind übersichtlich auf einer Seite angeordnet, wobei unser erprobtes SavvySuite Rollenkonzept dafür sorgt, dass jedem Anwender nur die Inhalte angezeigt werden, auf die er auch zugreifen darf.

Neben Neubestellung und Kündigung/Abbestellung können verschiedene Prozesse gestartet werden. Welche Prozesse das sind und in welcher Reihenfolge sie angezeigt werden, bestimmen Sie selbst. Geschäftsprozesse, die nicht auf Seite 1 passen, sind nur einen Klick weiter entfernt auf einer Unterseite abrufbar. Benutzerprofil und Vertretungen erreichen Sie nun überall in der Anwendung durch einen Klick auf das Symbol in der Kopfzeile.

Übersichtliche Navigation in der Web-Anwendung

Auf allen Seiten, die über Menüs aufgerufen werden, ist nun in der obersten Zeile eine sogenannte Breadcrumb-Navigation zu sehen. Die zurückgelegten Schritte werden in einer Reihe angezeigt. Der Anwender weiß so jederzeit, wohin er navigiert hat und kann beliebig zurück springen. Zusätzlich finden Sie die Menüstruktur auf allen Seiten am oberen Seitenrand. Ausnahme sind die Assistenten, hier wird weiterhin der jeweilige Schritt innerhalb des Assistenten angezeigt.

Neue Verknüpfungen in der Administrationsanwendung

Auch in diesem Release finden sich einige zusätzliche Verknüpfungen, die den Administratoren die Arbeit erleichtern. Über ein Symbol ist die jeweilige Detailseite direkt aufrufbar.

Neues Lizenzkonzept für dezentrale Katalogadministration

Bislang galten für die web-basierte Dezentrale Katalogadministration die Lizenzen der Administrationsanwendung. Nun können die Berechtigungen flexibel individuell vergeben werden. Zunächst gibt es zwei neue Lizenzen, die jeweils personengebunden Schreibrechte gewähren. Die Lizenz „Servicekatalog-Manager“ gewährt Zugriff auf die Artikelpflege und Katalog-Kategoriepflege. Die Lizenz „Servicekatalog-Übersetzer“ gewährt Zugriff auf die Übersetzungsseite für Artikel. Darüber hinaus haben alle Inhaber einer neuen Lizenz und einer bisherigen Administratorlizenz den lesenden Zugriff auf die komplette Dezentrale Katalogadministration.

Katalogstruktur und Bestellvorschläge in der Dezentralen Katalogadministration

Mit diesem Release wurde die Funktionalität der web-basierten Dezentralen Katalogadministration weiter ausgebaut. Konnten bisher nur Artikel zu Katalog-Kategorien zugeordnet werden, so ist es nun möglich, die Reihenfolge und die Baumstruktur der Katalog-Kategorien zu verändern. Außerdem können nun Artikel und Bestellvorschläge beliebigen Kategorien zugeordnet und innerhalb der Kategorie sortiert werden.

Vereinfachte Zubehörbestellung für Key User

Hat ein Key User Zubehör ausgewählt, wird er nun bei der Suche nach dem übergeordneten Element besser unterstützt. Gibt es nur ein mögliches Element, wird dies automatisch ausgewählt. Gibt es mehrere, sorgen unsere Algorithmen dafür, dass die besten Treffer zuerst angezeigt werden.

Software auf dem neuesten Stand

Ab diesem Release wird zusätzlich der Microsoft SQL Server 2019 unterstützt.

Haben Sie Fragen?

Sie haben Fragen oder möchten sich gerne persönlich von den Vorzügen des neuen the SavvySuite Release 1.10.5 im Rahmen einer Release-Vorstellung überzeugen? Dann vereinbaren Sie einfach einen Termin mit Ihrem syscovery-Ansprechpartner. Der Termin lässt sich dann auch perfekt mit einer Feedback & Future Session verbinden, in der Sie uns Ihre Themen für die zukünftige Weiterentwicklung der SavvySuite mit auf den Weg geben können.

the SavvySuite Release 1.10.4.0 veröffentlicht

Das Release steht wie gewohnt allen Kunden mit Softwarepflegevertrag kostenlos in unserem Customer Interaction Center zum Download zur Verfügung. Melden Sie sich dazu über den Link in unserem Kundenbereich an und wählen Sie Knowledge Center -> Installationspakete aus.

the SavvySuite Hotfix 1.10.3.1 veröffentlicht

syscovery veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Hotfixes zur Behebung der von unseren Kunden gemeldeten Fehler. Mit Veröffentlichung des Hotfix 1.10.3.1 wurden insgesamt über 40 der für Release 1.10.3.0 bekannten Fehler behoben.

Das Hotfix steht wie gewohnt allen Kunden mit Softwarepflegevertrag kostenlos in unserem Customer Interaction Center zum Download zur Verfügung. Melden Sie sich dazu über den Link in unserem Kundenbereich an und wählen Sie Knowledge Center -> Installationspakete aus.